Öffentliche Gottesdienste weiter möglich!

Aufgrund der stark gestiegenen Infektionszahlen in den drei östlichen Bundesländern hat die Bundesregierung mit den Landeshauptleuten Verschärfungen der Corona Präventionsmaßnahmen für Wien, Niederösterreich und das Burgenland vereinbart, die vorerst für die Kar- und Ostertage gelten.

In weiterer Folge haben die Bischöfe der Diözesen Eisenstadt, St. Pölten und Wien im Blick auf die Karwoche und die beginnende Osterzeit verfügt, dass öffentliche Gottesdienste weiterhin, jedoch nur unter strengsten und mit größter Sorgfalt wahrgenommenen Präventionsmaßnahmen gefeiert werden dürfen.

Zunächst gelten die Rahmenordnung der Bischofskonferenz und die speziellen Regelungen für die Karwoche und Ostern.

Folgende Punkte sind besonders bzw. darüber hinaus zu beachten:

  • Ein Willkommensdienst hat auf die Einhaltung der maximal möglichen Teilnehmerzahl und auf die Einhaltung des Mindestabstandes von 2m zwischen Personen, die nicht im selben Haushalt leben, zu achten.   

  • FFP2 Masken sind während des gesamten Gottesdienstes zu tragen.

  • Gemeinde- und Chorgesang sind nicht möglich, erlaubt bleibt der Gesang von maximal vier Solisten.     
     
  • Personen mit Symptomen dürfen die Gottesdienste nicht in den Kirchen mitfeiern.

  • Die Liturgien dieser Zeit sind so kurz wie möglich zu halten.
     
  • Wo möglich und sinnvoll, sollen Gottesdienste im Freien gefeiert werden. 

  • Es ist darauf zu achten und am Ende aller Gottesdienste nachdrücklich darauf hinzuweisen, dass die Gläubigen – um das Ansteckungsrisiko möglichst gering zu halten – nach den Gottesdiensten nicht im Kirchenraum oder vor der Kirche zusammenstehen dürfen.

Die Ausgangsbeschränkungen gelten nicht für den Besuch der Gottesdienste und für die Befriedigung religiöser Grundbedürfnisse (Friedhofsbesuch etc.). Alle kirchlichen Veranstaltungen, bei denen es sich nicht um gottesdienstliche Feiern handelt, unterliegen folglich den Ausgangsbeschränkungen und sind somit derzeit nicht möglich.

Gruppenstunden zur Sakramentenvorbereitung, Ratschenaktion, o. Ä. können deshalb derzeit nicht stattfinden.

Für alle, die unter diesen Bedingungen die öffentlichen Gottesdienste nicht mitfeiern können oder wollen gibt es auf der Homepage der Diözese Impulse und Anregungen. Auf der Seite www.netzwerk-gottesdienst.at sind Modelle für die Feier von Gottesdiensten zu Hause zu finden. Die Kirchenzeitung martinus bringt in einer Beilage liturgische Texte und Impulse für die Karwoche und Ostern. Wie schon bisher werden auch in der Karwoche und zu Ostern zahlreiche Gottesdienste im Internet, im Fernsehen und im Rundfunk angeboten.

Allgemeine Regeln

  • ein Abstand von 2 Metern zwischen Personen, die nicht im selben Haushalt leben (daraus ergibt sich die Höchstzahl der Teilnehmer/innen im Gottesdienstraum, diese Höchstzahl ist jedenfalls einzuhalten),
  • das verpflichtende Tragen einer FFP 2 Maske (ausgenommen der Hauptzelebrant zwischen Eröffnung und Schluss sowie liturgische Dienste während des Vortragens von Texten und Liedern), allgemeiner Gesang und Chorgesang ist leider weiterhin nicht möglich.

Feiern der Taufe

können nur im kleinsten Kreis stattfinden.

Feiern der Trauung

können nur im kleinsten Kreis stattfinden.

Begränisse

  • Für Totenwache, Begräbnismesse oder Wort-Gottes-Feier in der Kirche gelten die Regeln
    dieser Rahmenordnung; für die musikalische Gestaltung gelten die oben beschriebenen
    allgemeinen Regeln.
  • Am Friedhof und in Aufbahrungshallen müssen die staatlichen Vorgaben eingehalten werden;
    diese sehen eine Höchstzahl von 50 Personen vor.